Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Museum Eingang

Das Museum

Erzherzog Franz Ferdinands Leben und Wirken

Schloss Artstetten diente als Familiensitz bzw. Sommerresidenz der kaiserlichen Familie und wurde zur letzten Ruhestätte für Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gemahlin, Herzogin Sophie von Hohenberg, die beide 1914 in Sarajewo einem fanatisierten Jugendlichen zum Opfer fielen.  

Der Museumsbesucher erfährt den schmalen Grat zwischen Glück und Leid, Leben und Tod und tritt ein in die facettenreiche Welt des politischen Denkers, Reformers, Sammlers, aber vor allem auch Familienmenschen Erzherzog Franz Ferdinand. Eine berührende Familiengeschichte wird lebendig!

 

Packend und faktentreu wird im Gedenkjahr 2018 die neue Ausstellung

Durchs Schlüsselloch: Geschichte erzählt!

Erzherzog Franz Ferdinand und der 1. Weltkrieg

in Schloss Artstetten präsentiert.

Geschichte wird durch einen anderen Blickwinkel gezeigt.

 

Am Jahrestag der Schlacht "auf dem Amselfeld" (1389), am 28. Juni 1914 ermordet ein serbischer Nationalist den österreichischen Thronfolger. Genau den, der die Minoritäten der k. u. k. Monarchie stärken wollte. Und der Lauf der Geschichte ist nach dieser Untat nicht mehr zu ändern - aus Freunden werden Feinde. Ergebnis = 17 Millionen Tote in Europa und drei vernichtete Kaiserreiche. Dennoch geht die Geschichte weiter.

Aus der großen Liebe des Thronfolgers zu Gräfin Sophie Chotek entsteht eine neue Familie: die Hohenberg. Die Kinder des Thronfolgers erleben aber weitere Tragödien. Und diese Geschichte machte im Lauf des vergangenen Jahrhunderts aus Artstetten ein Zentrum zum Frieden.

Der Aufbau der neuen Ausstellung kehrt in einigen Bereichen der konservativen musealen Darstellung den Rücken. Hier wird die Geschichte durch das Schlüsselloch gezeigt und konfrontiert den Besucher mit Fragen: Warum bleibt das Auto des Thronfolgers in Sarajewo genau 2,5 Meter vor dem Attentäter stehen? Warum ist der Name Hohenberg am Anfang und am Ende der Monarchie zu finden?

Die Geschichte Österreichs lebendig und menschlich zu zeigen, ist Anlass zur Neugestaltung. Schloss Artstetten ist nicht nur die Gedenkstätte des Thronfolgers, sondern auch ein Haus voller Leben.

Schloss Artstetten ist Dank seiner Besitzer, der Familie Hohenberg, ein Ort, an dem Geschichte lebendig bleibt. Innerhalb weniger Jahre wurde das Erzherzog Franz Ferdinand Museum zu einem kulturhistorischen Anziehungspunkt. Besucher aus allen Ländern folgen seit 1982 Jahr für Jahr den Spuren einer der schillerndsten Persönlichkeiten der ausgehenden Donaumonarchie. 

Die bilinguale Jahresausstellung 2018

20 km von Gmünd entfernt liegt die kleine tschechische Stadt Chlum, in der Erzherzog Franz Ferdinand einst Schloss Chlumetz besaß, von dem aus er 1914 nach Sarajevo aufbrach… und wo die drei Waisen die schreckliche Nachricht erfuhren...

 

Im Gedenkjahr 2014 gestaltete der tschechische Künstler Paul Franz Zaigla gemeinsam mit dem Historiker Vaclav Rames und dem Chlumer Bürgermeister Jiri Hajek eben dort, in Schloss Chlum, eine bilinguale Ausstellung rund um Franz Ferdinand.

 

Die Besitzer von Schloss Artstetten sind stolz und den Initiatoren mehr als dankbar, diese zweisprachige Ausstellung – speziell für die zahlreichen Besucher aus der Tschechischen Republik – nun als Dauerleihgabe zeigen zu dürfen.

Entdecken Sie auch unsere neue App "Durchs Schlüsselloch: 1.WK" auf Ihrem iOS oder Android Smartphone/Tablet! (DE/ENGL)

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Kontaktformular

Kontaktformular

Wir empfehlen

Danke für die Unterstützung